Blütensturm

Die Wette

Ganz vorsichtig, noch dieser eine…

Mit, wie mir scheint, leicht zittrigen Händen legt Sam behutsam einen Stein auf ein Blatt. Irritiert runzle ich die Stirn, während ich beobachte, wie sie sich zu Octavia umdreht und diese sanft anlächelt.

Versuch es doch auch mal Via…

Mir brennt die Frage, warum die beiden kleine Steine auf die Blätter legen, förmlich auf der Zunge. Doch so bedächtig wie sie dabei wirken, da mag ich einfach nicht stören. Via greift zögernd ebenfalls nach einem Stein, ein kleiner durchsichtiger Klumpen. Ein Kristall, wenn ich es richtig sehe, oder aber eine Plastikperle, die sich irgendwie zwischen die kleinen Kiessteinchen geschummelt hat. Hm… Ich vermute mal, dass die Plastikperle wahrscheinlicher ist, oder nicht?

Ich blinzle mehrmals und schüttel meinen Kopf, wie um die Gedanken an sich abzuschütteln. Via, die langsam mit dem kleinen durchsichtigen Klumpen, ja, jetzt bin ich mir sicher, dass es sich nur um eine Perle handeln kann, über die steinerne Beetbegrenzung des botanischen Gartens läuft. Ihre Schritte führen sie näher zu der grünlichen Pflanze. Neugierig beuge ich mich vor und suche ein Schild mit der Bezeichnung der Pflanze, nur um mich dann enttäuscht wieder aufzurichten. Das Schild ist halb abgebrochen und auf dem Rest sind nur noch einige Lettern des lateinischen Namens zu erkennen. Vielleicht sollte man der Verwaltung beim hinausgehen eben Bescheid geben…

Inzwischen hat Via die Pflanze erreicht und mit langsamen, aber kräftigen Flügelschlägen erhebt sie sich in die Lüfte. Vorsichtig beugt sie sich vor und legt die Perle auf eins der oberen Blätter. Als sie sich zu Sam umdreht, kann auch ich ihr strahlendes Lächeln von der Seite aus sehen.

Siehst du Sam, das Blatt hat nicht gewackelt und nun kann jeder, der vorbei geht, sich daran erfreuen, wie schön die Sonne die Blätter zum Glitzern bringen kann. Und das Ganze auch noch ohne Wassertropfen.

Ah, das sollte das also alles? Ich schmunzle und geh neben dem Beet in die Hocke, sodass die beiden Feen nun auf meiner Augenhöhe sind. Sam und Via mustern mich aufmerksam, mit diesen durchbringenden Blicken, die alle Feen perfekt zu beherrschen scheinen.

Ja Silke?

Bin ich so vorhersehbar? Woher wusste Via nur, dass ich etwas fragen wollte? Hat meine Mimik mich verraten? Oder aber Octavia stellt mal wieder ihre Feinfühligkeit unter Beweis. Doch diese Antwort wird wohl warten müssen, denn eine andere Frage erscheint mir in diesem Moment wichtiger.

Warum macht ihr das? Ich meine, die Perle kann das Sonnenlicht ja irgendwie einfangen und vielleicht glitzern oder so… Aber der Stein, den Sam vorhin auf eines der Blätter hin gelegt hat, der kann das doch nicht…

Sam kichert leise und in Vias Gesicht glaube ich ebenfalls ein gewisses Maß Belustigung lesen zu können. In solchen Momenten bin ich mir sicher, dass ich für sie ,genau so wie sie für mich, ein Buch mit sieben Siegeln bin, doch diese Momente sind eher selten. Jedenfalls scheinen beide nicht zu verstehen, warum ich nicht sehen kann, was sie antreibt. Schließlich hört Sam auf zu Lachen, atmet tief durch und zeigt Erbarmen mit mir, indem sie beginnt, mir ihre Gedanken zu erläutern.

Vorhin sind wir mit Tiara hier lang gekommen.“ Hierbei verdreht Sam leicht die Augen und schaut zu Via. „Via und ich haben dabei entdeckt, dass einige Kieselsteine wohl irgendwie auf die Blumen geregnet sein mussten und fanden es wunderschön.

Erwartungsvoll schaue ich Sam an, während sie eine theatralische Pause einzulegen scheint. Wobei, wenn ich darüber nachdenke, entspricht das nicht der Sam, die ich bisher kennen gelernt habe… War das etwa schon die ganze Erklärung, die ich zu erwarten habe? Sam scheint meinen Blick richtig zu deuten, denn sie spricht weiter.

Na ja, da haben wir eben mit Tiara gewettet… Du weisst schon, damit sie nicht wieder alles zerstört, so wie neulich bei dem Steinturm… Na ja, die Wette war dann eben, wer es schafft, die meisten Steine auf einer Blume zu verteilen, ohne dass sich auch nur ein einziges Blatt unter der Last beugt… Der Gewinner darf dann heute Abend bestimmen, was es zu essen gibt…

Ich zieh meine Augenbraue leicht hoch.

Mal abgesehen davon, dass immer noch ich koche, findet ihr nicht, dass ihr mich zumindest mal über so eine Wette informieren solltet? Wer ist denn überhaupt der Schiedsrichter?

Sam und Via schauen sich einen Moment lang an, ehe sie fast zeitgleich mit dem Finger auf mich deuten und dabei so unschuldig schauen, wie zwei kleine Engel.

Das war ja klar… „Das ist nicht euer…“ Doch mitten in meinem Satz werde ich von einem lauten Rufen unterbrochen.

Silke, ich bin fertig, du musst dir meine Pflanze auch anschauen!!!

Ich seufze leise. „…Ernst, oder?“ beende ich meinen Satz unnötigerweise. Mit schnellen Flügelschlägen kommt Tiara auf mich zugerast und, kaum dass sie angekommen ist, beginnt sie leicht an meinem Haar zu zupfen.

Komm schon Silke! Los jetzt…

Da ich weiss, dass sie nicht aufhören wird, bis ich ihr folge, stöhne ich ergeben und richte mich auf. Tiara zieht immer weiter an meinen Haaren, wobei auch ein „Hee, das tut weh…“ von mir nicht hilft. Vor einem weiteren Exemplar dieser Pflanze bleiben wir schließlich stehen. Aufgeregt deutet Tiara mit dem Finger auf ihr Werk.

Siehst du? Ganz schön viele, oder? Schaust du auch genau hin? Und, wer hat gewonnen? Sag schon!

Sam und Via sind inzwischen ebenfalls angekommen und starren mich mit großen Augen an. Ich überlege einen Moment, lege meine Finger ans Kinn und tue so, als bräuchte ich länger um ein Ergebnis abzuwägen, nur um die drei ein wenig zappeln zu lassen. Das haben sie doch verdient, nachdem sie mich so überrumpelt haben, oder? Schließlich lächle ich und schau zu den drei Feen, die alle nebeneinander schweben.

Es tut mir leid, aber ich fürchte, heute Abend gibt es Pfannkuchen, wie ich Tiara kenne…

Ja!!!“ ruft sie laut, während sie mir um den Hals fällt und mein Trommelfell dadurch leicht überfordert….

 

Zurück zur Startseite

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

6 Kommentare

  1. Henrik 15. Juni 2018

    Ich muss zugeben, als ich vorhin das erste Mal auf deinen Blog gekommen bin, hab ich nicht verstanden worum es hier geht.
    Man braucht echt ein wenig Zeit, sich mal etwas durch die Texte zu klicken, um ein gewissen Gefühl dafür zu erhalten und es auf sich wirken zu lassen.

    Ich gehe nun einfach davon aus, dass das auch absicht von dir ist 😉 Wenn ja, dann ist es ein interessantes, nicht alltägliches Konzept, das sicher auch viele Liebhaber hat und finden wird. Weiterhin viel Erfolg.

    Besten Gruß
    Henrik von Fernweh-Koch
    Fernweh-Koch bei Pinterest

    • Silke-Gastmann 15. Juni 2018 — Autor der Seiten

      Vielen Dank für deine Worte Henrik,
      ja, ich muss gestehen, am Anfang hab ich mich sehr schwer damit getan, ein Konzept zu entwickeln. Ich wollte es nicht zu offensichtlich gestalten, weil ich persönlich fand, dass es ein wenig von dem Zauber nimmt. Gleichzeitig war mir aber auch bewusst, dass es schwer für die Leser sein könnte, zumindest am Anfang. Ich hoffe, dass es nicht zu verwirrend war und sich die Mühe lohnt.
      Ich wünsche dir auf deinem Foodblog auch weiterhin viel Erfolg, und noch viele spannende Reisen… <3 (Vielleicht magst du auch auf die Suche nach vegetarischen Rezepten gehen? 😉 )
      Liebe Grüsse
      Silke

  2. CHRISTINA KEY 15. Juni 2018

    Wieder ein super schöner Text, sehr inspirierend.
    Auch das Foto finde ich wieder fantastisch! 🙂

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende. ♥

    Liebe Grüße aus Berlin,
    http://www.ChristinaKey.com

    • Silke-Gastmann 16. Juni 2018 — Autor der Seiten

      Vielen Dank, liebe Christina <3
      Ich wünsche dir auch ein wunderschönes Wochenende
      Liebe Grüsse
      Silke

  3. Anke 18. Juni 2018

    Sehr schöner Text, den man sicher erstmal etwas wirken lassen muss.

    • Silke-Gastmann 18. Juni 2018 — Autor der Seiten

      Danke =)
      Ich hoffe, er sinkt nicht zuuuuu schwer 😉

Antworten

© 2018 Blütensturm

Thema von Anders Norén

Diese Website speichert Personenbezogene Daten und verwendet Cookies. Die Speicherung der IP-Adresse von dem Statistiktool kann für ein Jahr anonymisiert werden. Wenn Sie sich gegen eine Speicherung ihrer Daten entscheiden, wird ein Cookie für ein Jahr installiert, um diese Entscheidung zu speichern. Agree, Deny
539